Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 268 Next »

Zusammenkünfte sind wieder möglich

COVID-19 Prävention in Musikvereinen 

Stand: 28.03.2022

Mit 16. März 2022 treten nun weitreichende Öffnungsschritte bei den Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie in Kraft. Wir freuen uns, dass damit nun von den gesetzlichen Bestimmungen her wieder sehr gute Bedingungen für die Ausübung der Blasmusik gegeben sind.

Hier ist die derzeit gültige Verordnung zu finden: RIS Dokument (bka.gv.at)

Es sind nunmehr bei Zusammenkünften im Blasmusikbereich, bei Proben und Veranstaltungen keine Pflichten mehr gegeben für:

  • Tragen einer FFP2-Maske
  • Erheben der Kontaktdaten
  • Kontrollieren eines 2G bzw. 3G-Status
  • Einhaltung einer Sperrstunde
  • Einholung einer Bewilligung bei der Bezirksverwaltungsbehörde

Weiterhin ist aber noch zu beachten:

Bei Zusammenkünften von mehr als 50 Personen hat der für eine Zusammenkunft Verantwortliche einen COVID-19-Beauftragten zu bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen. Dies ist nicht notwendig bei Zusammenkünften (Sitzungen) von Vereinsorganen (z.B.: Vorstandssitzung, Jahres­hauptversammlung).



Neu ab 24. März 2022
  • Bei Zusammenkünften über 100 Personen ist in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske zu tragen.
  • Diese kann bei Proben und Auftritten am Platz während des Musizierens abgenommen werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Musikgruppe in fixer Zusammensetzung agiert, was bei Musikkapellen üblicherweise der Fall ist.


  • Alternativ zum Tragen der FFP2-Maske bei Zusammenkünften von mehr als 100 Personen kann eine 3G-Regel für alle Teilnehmer angewandt werden, die durch den für die Zusammenkunft Verantwortlichen zu kontrollieren ist.
  • Dies gilt auch, wenn Sitzplätze nicht zugewiesen bzw, gekennzeichnet sind.

Auf der Seite des Sozialministerium sind die Neue Regelungen ab 24. März 2022 angeführt: 

Um der aktuellen Belastung der Spitäler entgegen zu wirken und das Spitalspersonal zu entlasten, hat die Bundesregierung folgende Anpassungen bei den Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen:

Eine generelle Maskenpflicht in allen geschlossenen Räumen:

  • an öffentlichen Orten,
  •  in Verkehrsmitteln,
  • im gesamten Handel,
  • bei körpernahen Dienstleistungen,
  • in der Gastronomie (am Weg zum Platz, nicht am Verabreichungsplatz),
  • in der Beherbergung,
  • in Sportstätten (außer bei der Sportausübung),
  • in Kultur- und Freizeiteinrichtungen,
  • an Arbeitsorten,
  • in Alten- und Pflegeheimen,
  • in Krankenanstalten,
  • bei Zusammenkünften mit zugewiesenen Sitzplätzen ab 100 Personen (dh. im Theater, der Oper, im Kino etc.) und
  • bei Zusammenkünften ohne zugewiesenen Sitzplätzen ab 100 Personen (dh. bei Partys, Hochzeitsfeiern etc.) hat der Veranstalter aber eine „Wahlmöglichkeit“. Entscheidet sich dieser für eine 3-G-Kontrolle, gilt keine Maskenpflicht.

Ausnahmen von der Maskenpflicht:

  • privater Wohnbereich,
  • am Verabreichungsplatz und
  • bei Proben oder künstlerischen Darbietungen in fixer Zusammensetzung, beruflich und privat (d.h. Theaterensemble genauso wie private Blasmusikkapellen und Chöre)
  • No labels