Mit Beschluss der "Erweiterten Landesleitung" des OÖ. Blasmusikverbandes (im folgenden OÖBV genannt) vom 20.11.2004 treten folgende Bestimmungen über die Verleihung von Auszeichnungen in Kraft.

I. Art der Auszeichnungen und Ehrungen

II. Voraussetzungen und Bestimmungen zur Verleihung

  1. Die Auszeichnungen werden als Dank und Anerkennung für die aktive Tätigkeit als Musiker und Blasmusikfunktionär verliehen. An Personen, welche nicht aktiv als Musiker oder Funktionär tätig sind, können in Würdigung besonderer Verdienste speziell dafür vorgesehene Auszeichnungen vergeben werden.
  2. Für die Verleihung von Auszeichnungen sind die Verleihungserfordernisse genau einzuhalten.
  3. Die Urkunden für Verdienstmedaillen sind vom Präsidenten und vom Bezirksobmann zu unterfertigen. Alle übrigen sind nur vom Präsidenten zu unterschreiben.
  4. Um die Verleihung einer Auszeichnung ist von einem Musikverein im Wege des Bezirksobmannes mittels Internet oder Antragformulares bei der Landesleitung des OÖBV anzusuchen (siehe auch Schlussbestimmungen Pkt. 2). Anträge auf Verleihung von Auszeichnungen müssen 6 Wochen vor dem Verleihungsdatum in der Geschäftsstelle des OÖBV einlangen.
  5. Die Überreichung einer Auszeichnung hat durch den Präsidenten oder im Auftrag des Präsidenten durch den zuständigen Bezirksobmann zu erfolgen. Erforderlichenfalls kann der Bezirksobmann die Verleihung delegieren.
  6. Für jede Auszeichnung ist eine Urkunde über die Verleihung auszufolgen.
  7. Die Gesamtkosten für die Auszeichnungen sind vom Antragsteller zu tragen und werden in der Regel mittels Bankeinzug beglichen.
  8. Jede ausgezeichnete Person ist berechtigt, die ihr verliehene Auszeichnung in der vorgeschriebenen Art zu tragen und sich als Träger dieser Auszeichnung zu bezeichnen. Andere Vorrechte sind mit der Auszeichnung nicht verbunden.
  9. Für eine in Verlust geratene Auszeichnung kann gegen Kostenersatz eine Zweitausfertigung erworben werden.
  10. Die Auszeichnung darf weder von anderen Personen als der ausgezeichneten getragen noch zu Lebzeiten in das Eigentum anderer übergeben werden. Nach dem Tod der ausgezeichneten Person besteht keine Rückgabepflicht. Erben dürfen die Auszeichnung jedoch nicht tragen oder sich als deren Träger bezeichnen.
  11. Für sämtliche Auszeichnungen, denen aktive Musikerjahre zugrunde liegen, gilt als Anrechnungsbeginn der Tag der Aufnahme als aktives Mitglied einer Musikkapelle. Als frühestes Aufnahmealter ist das 10. Lebensjahr anzusehen. Sollte das Aufnahmealter unter dem 10. Lebensjahr liegen, ist dies mit der Antragstellung ausführlich zu begründen.
  12. Es wird empfohlen pro Jahr und Person nur 1 Auszeichnung zu verleihen.

nach oben

III. Verleihungserfordernisse

Verdienstmedaille des OÖBV

  1. Die Verdienstmedaille wird in drei Stufen verliehen:
  2. Die Verdienstmedaille kann an Musiker verliehen werden, die mindestens 15, 25 oder 35 Jahre gewissenhaft und eifrig in einer Musikkapelle mitgewirkt haben, ohne Unterschied, in welchem in- und ausländischen Landesverband.
  3. Bei gleichzeitiger Mitgliedschaft in mehreren Kapellen werden die Jahre nur einfach gerechnet.

Anmerkung: Es ist nicht zwingend mit 15, 25 oder 35 Jahren aktiver Musikertätigkeit zu ehren, sondern es ist ab diesen Jahren möglich.

nach oben

Blasmusik-Ehrenzeichen des OÖBV in Silber und Gold

1. Das Blasmusik-Ehrenzeichen in Silber des OÖBV kann beantragt werden für:

2. Das Blasmusik-Ehrenzeichen in Gold des OÖBV kann beantragt werden für:

Anrechnung von Jahren für das Blasmusik-Ehrenzeichen:

nach oben

Verdienstkreuz des OÖBV in Silber und Gold

1. Das Verdienstkreuz in Silber des OÖBV kann beantragt werden für:

2. Das Verdienstkreuz in Gold des OÖBV kann beantragt werden für:

Anrechnung von Jahren für das Verdienstkreuz:

nach oben

Ehrennadel des OÖBV in Silber und Gold

Die Verleihung der Ehrennadel in Silber und Gold ist nicht an Jahre gebunden, deshalb muss der Antrag mit entsprechender Begründung erfolgen und es müssen die Leistungen nachvollziehbar sein.

1. Die Ehrennadel in Silber kann verliehen werden an:

2. Die Ehrennadel in Gold kann verliehen werden an:

Anmerkungen: Für Personen des öffentlichen Lebens und für Personen aus der Wirtschaft sind nur mehr diese Ehrennadeln möglich. Bei den Ehrennadeln ist zu beachten, dass die Reihenfolge der Ehrungen eingehalten wird. Der Zeitabstand sollte 5 Jahre nicht unterschreiten.

nach oben

Ehrenbrosche des OÖBV

Die Ehrenbrosche des OÖBV kann verliehen werden an:

nach oben

Ehrenmitgliedschaft des OÖBV

Ehrenmitglied wird, wer aufgrund seiner besonderen Verdienste um die Erreichung der Ziele des Verbandes von der Generalversammlung dazu ernannt wird.

nach oben

Ehrenring des OÖBV

Der Ehrenring des OÖBV kann verliehen werden an:

Persönlichkeiten, die sich um das Blasmusikwesen in Oberösterreich in hervorragender Weise verdient gemacht haben. Die Anzahl der Ehrenringträger soll sieben nicht überschreiten.
Beschreibung:

nach oben

IV. Schlussbestimmungen

  1. Für Verdienste, die nach dieser Auszeichnungsordnung nicht gewürdigt werden können, kann eine Auszeichnung im Sinne der Bestimmungen für die Verleihung von Ehrenzeichen des Österreichischen Blasmusikverbandes (ÖBV) in Anspruch genommen werden.
  2. Antragsformulare sind von der Homepage des OÖBV herunterzuladen. Anträge für Ehrungen aufgrund von aktiven Musikerzeiten sind mit dem Formblatt E-1 einzureichen. Für alle übrigen Auszeichnungen, mit Ausnahme der Ehrenbrosche, ist das Formblatt E-2 und für den Antrag auf eine Ehrenbrosche ist das Formblatt E-3 zu verwenden.
  3. Die Verleihung dieser Auszeichnungen bedingt, dass jene Musikvereine (Musikkapellen), die eine Auszeichnung beantragen, mindestens fünf Jahre vollwertige Mitglieder des OÖBV sind und ihren Verpflichtungen gegenüber dem OÖBV nachgekommen sind.
  4. Im erforderlichen Anrechnungszeitraum wird auch die Dienstleistung während der Zeit eines Präsenzdienstes, einer persönlichen Dienstleistung aufgrund des Wehrdienstgesetzes oder eines Präsenzersatzdienstes angerechnet, sofern der betreffende Musiker vorher und unmittelbar nachher aktiv in der Musikkapelle tätigwar.
  5. Für die Genehmigung von Auszeichnungen ist der Präsident des OÖBV verantwortlich. Für die Verleihung des Ehrenringes ist die "Erweiterte Landesleitung" und für die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft die Generalversammlung zuständig. Beschlüsse erfordern einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  6. Bei Ehrenzeichen und Verdienstkreuzen wird die jeweils nächsthöhere Auszeichnung in der Regel immer erst nach einem Zeitraum von fünf Jahren verliehen.
  7. Soweit in dieser Auszeichnungsordnung personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form verwendet werden, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise.

nach oben

V. Inkrafttreten

  1. Diese Bestimmungen treten mit 1.1.2005 in Kraft.
  2. Gleichzeitig treten die bisherigen Verleihungsbestimmungen und die dazu gefassten Beschlüsse außer Kraft.

nach oben